Kati

Kürzlich hat mich Kati besucht. Kati erinnert sich an unsere Schulzeit . Sehr deutlich. Vielleicht deshalb weil sie seit vielen Jahren im Ausland wohnt. Die Zeit in der Schweiz ist für sie stehen geblieben und so erzählt sie mir von unserer gemeinsamen Schulzeit. Und dann bedankt sich Kati bei mir. Dafür, dass ich einmal für sie eingestanden bin, vor einer Gruppe Teenager, die über Kati lästerten. Ich habe Kati zugehört bei einer Tasse Tee und ich habe mich gefreut. Ich habe mich gefreut, dass jemand sich für Kati eingesetzt hat, ich habe mich gefreut, dass Kati damals eine Freundin hatte. Ich weiss aber auch, dass das nicht ich war, die Kati geholfen hat. Zumindest nicht der Teenager an den ich mich erinnere. Ich war ein unfreundlicher Teenager. Allenfalls habe ich  zu der Gruppe gehört, die über Kati gelästert hat, ja, daran könnte ich mich fast erinnern. Meistens erlebe ich es umgekehrt. Ich verletze jemanden ohne es zu wollen, ohne es zu bemerken und wenn ich dann darauf aufmerksam gemacht werde, dann habe ich es sowenig absichtlich gemacht wie die Hilfeleistung an Kati damals. In der  Zen Tradition halten wir jeden Monat Fusatsu ab. Das ist eine Zeremonie in der wir Verantwortung übernehmen, für alle unsere Verfehlungen, für alles Leiden, das wir verursacht haben, in uns, und in anderen. Wir erinnern uns an die 16 Bodhisattva Gelübde, die in der Theorie so einfach zu verstehen sind und so unmöglich umsetzbar im einzelnen Moment. Gerade deshalb versprechen wir sie in jedem Moment einzuhalten. Zu Beginn der Zeremonie rezitieren wie die Namen aller Buddhas und Bodhisattvas. Diese stehen für Erleuchtung und deren Eigenschaften. Eigenschaften, die wir alle besitzen aber an welche wir uns nicht immer erinnern. Wir rezitieren die Namen der Buddhas und Bodhisattvas und erinnern uns an unsere ursprünglichen Eigenschaften.

Manshusri, Bodhisattva der Weisheit und Erkenntnis
Samantabhadra, der allumfassend Gute und Segensreiche Bodhisattva
Avalokiteshvara, der Bodhisattva des universellen Mitgefühls und Güte

Liebe Kati, ich war kein netter Mensch damals, ich wünschte ich wäre mehr für dich dagewesen. Ich entschuldige mich dafür. Und ich freue mich wenn wir uns wieder begegnen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.